Foto: © bvmi_MarkusNass.

"… Friederike Roth überzeugt mit so großer Spielfreude und einem so klaren, vorpreschendem Ton, dass man als Hörer einfach nur gebannt darauf wartet, was sich Müller wohl als nächstes ausgedacht haben mag. …"
(kulturradio rbb)


"… und Friederike Roth ist eine der besten jungen deutschen Klarinettistinnen. …"

(mdr FIGARO)


"… Da flitzt und springt die Solistin durch die Oktaven, anmutig und fingerfertig, präsentiert die Musik so charmant, als wäre es ein Kinderspiel. Aber sie kann auch betörend singen auf ihrem Instrument, weite Bögen spannen, Momente zarter Innigkeit schaffen. …"

(DER TAGESSPIEGEL)


"… austoben, singen, zwitschern, brillieren, Saltos schlagen … tut in dieser neuen Aufnahme die junge Klarinettistin Friederike Roth …"

(SWR2)


"… Die junge Friederike Roth erweist sich als ideale Sachverwalterin des "Müller-Erbes": Neben technischer Brillanz kommt auch die musikalische Seite nicht zu kurz. Ihr schlanker, schöner Ton kommt durch alle Register wunderbar zur Geltung. …"

(FonoForum)


"Als Höhepunkt des Konzerts stellte sich das Klarinettenkonzert Nr. 3 in B-Dur von Karl Stamitz heraus, solistisch interpretiert von Friederike Roth. Man konnte einfach nur begeistert sein, mit welcher Anmut und Grazie die junge Solistin ihrer Rolle gerecht wurde, welch tiefes musikalisches Verständnis sie unter Beweis stellte. Technisch absolut souverän verzauberte sie ihr Publikum mit Klängen, die ihm noch lange im Ohr bleiben werden.
Besonders die fast gehauchten Pianopassagen, die jedoch nichts an Klarheit und Präsenz vermissen ließen, zeigten, dass hier eine große Musikerin agierte. Ein begeistertes Publikum bedankte sich lange für ein Konzert, das den Namen "Auslese" zu Recht trug."

 (Trierischer Volksfreund)